Über FEDECRAIL?

Museums- und Touristikbahnen

Bis zur Erfindung der Dampflokomotive im frühen 19. Jahrhundert war die Geschwindigkeit, mit welcher sich der Mensch über Land fortbewegen konnte, durch die Kraft seines vertrauten Freundes, des Pferdes, begrenzt. Die Eisenbahn revolutionierte unser aller Leben. Zum ersten Mal hatten auch weniger Wohlhabende die Möglichkeit, weite Reisen zu unternehmen. Dank der Eisenbahn entwickelten sich weiträumige Märkte. Dadurch sanken nicht nur die Verbraucherpreise durch die Eisenbahn wurde die industrielle Revolution überhaupt erst möglich! In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts drangen Pkw und Lkw immer stärker in die traditionellen Märkte der Eisenbahn ein. Viele Nebenstrecken und Kleinbahnen wurden stillgelegt und verfielen, und die Dampflokomotive wurde durch die elektrische und die Dieseltraktion ersetzt.

Parallel zum Traktionswandel bildeten sich in verschiedenen Teilen Europas Vereine mit dem Ziel,das klassische Eisenbahnambiente zu bewahren und den Einfluss der Eisenbahn auf unsere Kultur- und Sozialgeschichte aufzuzeigen. Wir versuchen, die Ära des geruhsamen Reisens wiederaufleben zu lassen und unseren Besuchern jenes individuellere Zeitalter nahezubringen, in welchem sich das Zischen des Dampfes, das Geräusch hin- und hergehender Kolbenstangen und der Geruch brennender Kohle und heißen Öls zu einer einzigartigen Atmosphäre verdichteten.

All dies wurde durch den Einsatz Einzelner erreicht, die bereit waren, Zeit und Geld in die Restaurierung von Lokomotiven und Wagen sowie Eisenbahnstrecken nebst der zugehörigen Gebäude zu investieren, um diesen wieder zu ihrer früheren Pracht zu verhelfen. Der Betrieb solcher Museumseisenbahnen erfordert Teamarbeit, und die Verwaltung wird üblicherweise von Vereinen durchgeführt, deren Satzung es untersagt, Gewinne auszuschütten, so daß jedwede Einnahmen in den Erhalt der Museumseisenbahn zurückfließen.

Was ist FEDECRAIL?

In vielen Ländern Europas haben sich die Museumsbahnen und Eisenbahnmuseen zu Dachverbänden zusammengeschlossen, um ihre gemeinsamen Interessen auf nationaler Ebene zu vertreten. Für Europa haben sie hierzu FEDECRAIL gegründet, die Europäische Föderation der Museums- und Touristikbahnen.

FEDECRAIL ist ein europäischer Verband nach belgischem Recht. Seine Mitglieder sind die nationalen europäischen Dachverbände. Aus Ländern,wo solche noch nicht existieren,sind aber auch einzelne Eisenbahnen oder Museen als Mitglieder aufgenommen worden. Gemäß seiner Verfassung wird FEDECRAIL von einem Vorstand geführt, welcher aus mindestens sechs gewählten Vertretern aus verschiedenen europäischen Ländern besteht. Einmal im Jahr findet eine Mitgliederversammlung statt, welcher eine Konferenz zu verschiedenen für den Betrieb von Museumseisenbahnen wichtigen Themen vorausgeht. Diese Konferenz wird sowohl von den Delegierten der europäischen Mitgliedsverbände als auch von interessierten Beobachtern aus anderen Kontinenten besucht.

Absichten und Ziele von FEDECRAIL

FEDECRAIL hat sich zum Ziel gesetzt:

Wesentliche Fakten über FEDECRAIL

Foto: Heimo EchenspergerFEDECRAIL - Europäsiche Föderation der Museums- und Touristikbahnen - ist eine Organisation nach belgischem Recht, wurde im April 1994 in Brüssel gegründet und durch königlich belgisches Dekret bestätigt.

FEDECRAIL - ist die europäische Dachorganisation für alle Freunde des Schienenverkehrs, die sich mit der Erhaltung, Bewahrung und dem Betrieb historischer Eisenbahnfahrzeuge beschäftigen.

FEDECRAIL - hat derzeit 43 Mitglieder aus 26 Ländern mit insgesamt 650 Museumsbahnen und Eisenbahnmuseen.

FEDECRAIL - Mitglied können alle europäischen nationalen Dachorganisationen der Museums- und Touristikbahnen werden. Einzelvereine nur dann, wenn keine nationale Organisation besteht. Einzelmitglieder oder außereuropäische Verbände können als Förderer, Mäzene oder Sponsoren Mitglied ohne Stimmrecht im Kreis der "Freunde von FEDECRAIL" werden.

FEDECRAIL - versteht sich als Bindeglied zwischen den nationalen Dachverbänden und den europäischen Gremien (EU Parlament, EU Kommissionen, EU Generaldirektionen, usw.).

FEDECRAIL – ist Mitglied des Kommitees für Industriekultur von Europa Nostra, Europas größter Denkmalschutzorganisation.

FEDECRAIL – ist akkreditiertes Mitglied der Group of Representative Bodies bei European Agency for Railways (ERA)

FEDECRAIL - ist das Diskussions- und Informationsaustauschforum für die europäischen Museums- und Touristikbahnen.

FEDECRAIL – oarganisiert seit 2007 den Europäischen Jugendaustausch für junge Mitarbeiter der Museumsbahnen.

FEDECRAIL - Vorstand und Fachbeauftragte (Leitungsorgane) kommen aus allen europäischen Mitgliedsverbänden und arbeiten ausschließlich ehrenamtlich.

FEDECRAIL - veranstaltet einmal jährlich eine Konferenz mit speziellen europäischen Themen der Museums- und Touristikbahnen, wie Erhaltung und Bewahrung des europäischen Erbes, Einbindung in die Regionen, Arbeitssicherheit, Finanzierung, Gesetzgebung, Harmonisierung, Umweltschutz, usw. Teil der Konferenz sind immer Studienfahrten an 3 Tagen in die Umgebung der jeweiligen Konferenzorte.

Was wir bis jetzt erreicht haben.

Obwohl FEDECRAIL mit einem niedrigen Budget auskommen muß, kann FEDECRAIL schon Erfolge verzeichnen:

Erhebung unter FEDECRAIL-Mitgliedern – Statistik im Jahr 2014

Mitglieder aus 16 Ländern haben sich an einer Umfrage von FEDECRAIL beteiligt, die die Bedeutung der durch den europäischen Dachverband vertretenen Bahnen sowohl in wirtschaftlicher, kultureller wie auch sozialer Hinsicht erfassen sollte. Teilgenommen haben Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Lettland, Luxemburg, Österreich, die Niederlande, Norwegen, Portugal, Spanien und die Schweiz. Laut Statistik ist bei ihnen von mehr als 20 Millionen Besuchern pro Jahr auszugehen. Mit Abstand die meisten – 11 Millionen – werden in Großbritannien gezählt, gefolgt von Frankreich mit 3,7 und Deutschland mit 2,2 Millionen Besuchern. In Österreich sind es noch 1,4 Millionen Besucher.

Die Bahnen betreiben insgesamt mehr als 5200 Streckenkilometer. Dabei ist das in Deutschland von Museumszügen befahrene Streckennetz mit 1300 Kilometern das längste. Fast gleichauf liegt Frankreich mit 1200 Kilometern. In Österreich sind es 1100, in Großbritannien 890 Kilometer. In Italien, Portugal und Spanien werden keine eigenen Strecken ausgewiesen.

Die Zahl der Dampflokomotiven beläuft sich auf rund 2000. Die weitaus größte Anzahl ist in Großbritannien – 866 Exemplare – vorhanden. Mit 320 Maschinen meldete Deutschland etwa so viele wie Österreich (157) und Frankreich (150) zusammen.

Europaweit engagieren sich laut Erhebung rund 35 000 Ehrenamtliche und 4000 bezahlte Arbeitskräfte. Die meisten Ehrenamtlichen in Großbritannien mit 19.100. Frankreich sind es noch 3000, in Deutschland 2200. Dem stehen an bezahlten Arbeitskräften wieder in Großbritannien die meisten gegenüber mit 2273, in Frankreich 800 und in Deutschland 420.

Hier die gesamte Statistik der Dachverbände im Einzelnen:

Land GB F D A S DK N B NL I
Mitgliedsbahnen 179 95 80 35 36 18 7 9 29 20
Besucher 11 000 000 3 700 000 2 200 000 1 400 000 120 000 168 000 70 000 160 000 700 000 --
Betr. Strecken (km) 890 1 200 1 300 1 100 150 100 90 70 160 --
Dampflokomotiven 866 150 320 157 120 75 11* 16* 91 25*
Freiw. Mitarbeiter 19 100 3 000 2 200 850 1 300 740 160 350 1 700 600
Bez. Mitarbeiter 2 273 800 420 150 45 4 12 27 85 0

* betriebsfähige Dampflokomotiven 

nach oben

aktualisiert am 20.04.2019