Aktuelles von FEDECRAIL

14

08

19

13. FEDECRAIL-Jugendaustausch in Mora la Nova

Zwei Dutzend junge Museumseisenbahner und Museumseisenbahnerinnen haben sich im Nordosten Spaniens, in Mora la Nova (Katalonien), zum diesjährigen FEDECRAIL-Jugendaustausch getroffen. Gastgeber ist das Eisenbahnmuseum in Mora la Nova. Es ist das 13. Treffen dieser Art, das 2007 auf Initiative von FEDECRAIL zum ersten Mal in Schweden stattfand. Die jungen Leute aus sieben Nationen sind jetzt Mitte August 2019 zusammengekommen, um gemeinsam an Fahrzeugen zu arbeiten, die Gegend und Kultur ihres Gastlandes kennen zu lernen und ihre Erfahrungen auszutauschen. Sie kommen aus Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Polen, Schweden, Spanien und aus der Ukraine. Einige von ihnen haben schon mehrmals an einem FEDECRAIL-Jugendaustausch teilgenommen. So werden immer wieder neue Kontakte unter der jungen Generation von Museumseisenbahnern geknüpft.

27

06

19

Strategischer Wert des kulturellen Erbes anerkannt

Die unermüdlichen Bemühungen von Europa Nostra, dem 1963 gegründeten europäischen Denkmalschutzbund, haben Früchte getragen haben: Der strategische Wert des kulturellen Erbes für die Zukunft Europas – das auch das mobile Erbe beinhaltet – wurde in der neuen strategischen Agenda der EU 2019 bis 2024 gebührend erwähnt. Präsident Plácido Domingo wandte sich während des EU-Gipfels im Juni 2019 in Brüssel, auf dem das Papier zur Annahme stand, mit einem Offenen Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk und mit dem gleichen Scheiben an den Präsidenten der Europäischen Kommission und an jeden der 28 EU-Staats- und Regierungschefs, um sie zu überzeugen, der Agenda in dieser Form zuzustimmen. Für Europa Nostra ist die erfolgte Annahme nur ein erster Schritt. Der Denkmalschutzbund ist entschlossen, den Verlauf genau zu verfolgen und zur Umsetzung der Agenda beizutragen.

11

06

19

Dampflokführer am Achensee gesucht

Ein aktuelles Problem bei Bahnen ist ein Mangel an ausgebildeten Lokomotiv- oder Triebfahrzeugführern. Es betrifft nicht nur Staats- und Privatbahnen, sondern auch Museums- und Touristikbahnen haben Schwierigkeiten damit, ausreichendes Personal zu finden. In Deutschland zum Beispiel fallen zeitweise ganze Zugverbindungen des öffentlichen Verkehrs aus, weil für bestimmte Dienstschichten kein Lokführer vorhanden ist. Eine schwierige Situation droht gegenwärtig auch bei der österreichischen Achenseebahn. Dort werden mindestens zwei Dampflokführer und Heizer für den täglichen Dampfbetrieb in diesem Sommer gesucht. Nähere Informationen unter info@achenseebahn.at

18

05

19

Historische Gelenkdrehscheibe sucht neuen Eigentümer

Einst waren sie alltäglich in Bahnhöfen zu finden, heute sind sie ein Relikt aus der Dampflokzeit und nur noch vereinzelt zu finden: Drehscheiben zum Wenden von Schienenfahrzeugen. Die DB Netz AG in Deutschland will eine historische Gelenkdrehscheibe aus dem Jahr 1948 verkaufen. Länge: 23,60 Meter, Tragfähigkeit: 350 Tonnen, Gewicht: circa 50 Tonnen, stillgelegt seit Oktober 2004. Informationen unter https://www.dbresale.com/verkauf/suche--xkat4--xid145125.htm

08

05

19

„Charta von Riga“ auf dem Lehrplan in Taiwan

Die „Charta von Riga“, die von FEDECRAIL als Leitfaden für den Umgang mit historischem Eisenbahngut entwickelt worden ist, hat nicht nur im europäischen Raum Einfluss genommen, sondern ist inzwischen sogar in Asien angekommen: Sie steht in diesem Mai im Mittelpunkt einer Veranstaltung des „Asian Network of Industrial Heritage“ in Taiwan. Das knapp einwöchige Seminar für 18 bis 45-Jährige, das sich mit dem Eisenbahnerbe befasst, zielt darauf ab, die Grundsätze der „Charta von Riga“ zu vermitteln und den Erhalt historischer Eisenbahnen im asiatisch-pazifischen Raum zu fördern. (Details unter https://www.surveycake.com/s/4DrdQ ) Die „Charta von Riga“ ist am 16. April 2005 einstimmig durch die FEDECRAIL-Mitglieder auf ihrer Jahrestagung in Anse bei Lyon angenommen und zuvor anlässlich der Tagung in Riga/Lettland vorgeschlagen worden.

30

04

19

25 Jahre FEDECRAIL: Zum Sonnenaufgang auf den Brocken

Jaap Nieweg und Pierluigi Scoizzato entfalteten die FEDECRAIL-Fahne. Foto: Heimo Echensperger

Zum Sonnenaufgang per Dampfzug auf den Brocken – das war das Highlight der Jubiläums-Konferenz 2019 im Harz (Deutschland), auf der 25 Jahre FEDECRAIL begangen wurde. Frühmorgens ging es am Jubiläumstag, dem 16. April, von Wernigerode aus mit dem Traditionszug der Harzer Schmalspurbahnen (HSB) durch die Dunkelheit den Berg hinauf, um kurz nach 6 Uhr vom Gipfel in 1125 m Höhe aus die Morgenröte aufsteigen zu sehen. In den ersten Sonnenstrahlen, die den noch vorhandenen Schnee rosa färbten, wurde vor dem historischen Zug die FEDECRAIL-Fahne entfaltet als Symbol für einen optimistischen Blick in die Zukunft der Museums- und Touristikbahnen.

Vorausgegangen waren während der Tagung nicht nur die FEDECRAIL-Mitgliederversammlung 2019 und der traditionelle Businesstag in einem neuen Gewand mit Vorträgen und einer Podiumsdiskussion – unterdessen wurde den Partnern ein attraktives Besichtigungsprogramm im Harz geboten –, sondern auch gemeinsame Exkursionen zur Selketalbahn und Mansfelder Bergwerksbahn. Die Rübelandbahn und die Straßenbahn in Halberstadt sollten noch folgen.

Schnee auf der Selketalbahn.

Gastgeber der 26. FEDECRAIL-Jahreskonferenz war der Verband Deutscher Museums- und Touristikbahnen (VDMT), dessen Vorsitzender Hans-Jürgen Credé den Delegierten am Konferenztag einen Überblick über die historische Entwicklung der Eisenbahnen in Deutschland, die aktuelle Bedeutung der Museumsbahnen und die zukünftigen Herausforderungen für den VDMT gab und seine Ausführungen mit einem optimistischen Ausblick abschloss.

Der 25. Geburtstag der Föderation, deren Gründung von der Morgan-Kommission vorbereitet worden war – sechs ihrer Mitglieder nahmen auch an dieser Konferenz teil –, gab einerseits Anlass zum Rückblick auf ein Vierteljahrhundert Verbandsarbeit und andererseits zu einem Ausblick auf die kommenden Jahre. Während Präsident emeritus David Morgan an die Meilensteine der Entwicklung bis hin zum beratenden Mitglied in der Europäischen Eisenbahnagentur erinnerte, bekräftigte Brian Simpson, ehemals Mitglied des Europäischen Parlamentes und Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr und Fremdenverkehr/ Vorsitzender Heritage Railway Association (HRA), den Wert intensiver Lobbyarbeit für die Museums- und Touristikbahnen und forderte weiter zu besonderen Anstrengungen nach der bevorstehenden Europawahl auf.

Die Vergangenheit und Zukunft vor dem Hintergrund von Umwelt-, Regulierungs- und Denkmalschutz- sowie Fragen zu Besucher- und Mitarbeiterrekrutierung sollten sich wie ein roter Faden durch den gesamten Tag ziehen, unter anderem mit einer Studie von Steve Oates (Geschäftsführer HRA) zu Herkunft, Verbrauch und Umweltbelastung durch die Kohle für Dampflokomotiven in Großbritannien. Des Weiteren natürlich auch durch die Einbindung der Jugend in die Museumsbahnszene, so dass Mimmi Mickelson (Museibanornas Riksorganisation, Schweden) auf den Jugendaustausch 2018 in Schweden zurückblickte und Josep Francesc Moragrega Font (Associació Preservació Patrimoni Ferroviari Industrial/Spanien) den kommenden Jugendaustausch in Katalonien/Spanien ankündigte.

Konferenztag mit Podiumsdiskussion. Fotos: Ingrid Schütte

Zuvor waren alle Delegierten dazu eingeladen, sich an der Podiumsdiskussion „Im Spiegel der Vergangenheit - die Zukunft der historischen Eisenbahnen“ zu beteiligen. Unter diesem Titel stellten sich Matthias Wagener (Geschäftsführer der HSB), Thomas Joindot (FEDECRAIL Arbeitsgruppe HOG/ Unecto) sowie Harald Elsner (Verein Verkehrsamateure und Museumsbahn, Deutschland) den Fragen der Versammlung, moderiert von Michel Dispa (Museum Buurtspoorwegen/Niederlande).

Matthias Wagener vermittelte einen Eindruck von einer der letzten dampfbetriebenen Schmalspurbahn im SPNV und wie sie sich den Herausforderungen der Gegenwart stellt. Thomas Joindot gab nach seiner Einschätzung aus französischer Perspektive einen hoffnungsvollen Ausblick auf die nächsten 50 Jahre für Museumseisenbahnen, die sich im Laufe der vergangenen Jahre in ihrem Selbstverständnis grundlegend geändert habe und sich heute den gestiegenen Anforderungen an ihre Kompetenzen stelle. Harald Elsner als Vertreter historischer Straßenbahnen appellierte schließlich an die jetzige Generation der Museumseisenbahner, solange das historische Fahrzeugmaterial es zulasse, nicht aufzuhören, ihre eigene Begeisterung weiterzuvermitteln.

Die FEDECRAIL-Jahreskonferenz 2020 findet in Bilbao/Spanien statt.

29

04

19

Bruno Fleury neuer Vizepräsident von FEDECRAIL

Bruno Fleury (links) löst Jacques Daffis (rechts) ab. Foto: Ingrid Schütte

Auf der letzten Mitgliederversammlung in Wernigerode (Deutschland), die im Rahmen der Jahreskonferenz 2019 im Harz stattfand, ist Bruno Fleury zum neuen Vizepräsidenten von FEDECRAIL gewählt worden. Er folgt auf Jacques Daffis, der seit 2013 dieses Amt ausgeübt hat und aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl stand. Bruno Fleury ist seit 2015 Mitglied des Vorstandes von Unecto (Frankreich) und seit 2016 deren Vizepräsident. Jacques Daffis bleibt FEDECRAIL als Officer für Angelegenheiten in Spanien verbunden. Auch die Amtszeit von Sekretär Kees Wijnnobel und von den Vorstandsmitgliedern Pierluigi Scoizzato und Josef van der Perre endete in diesem Frühjahr. Alle drei sind für weitere drei Jahre wiedergewählt worden.

20

04

19

Jugendaustausch in Katalonien/Spanien hat noch Plätze frei

Es sind noch Plätze frei: Der Anmeldeschluss für den 13. FEDECRAIL Jugendaustausch 2019 vom 9. bis 18. August in Katalonien ist bis zum 30. April verlängert worden. Ausrichter ist das Eisenbahnmuseum in Móra la Nova, außerdem werden Zaragoza, Rubi und Barcelona besucht. Das attraktive Programm sieht sowohl praktische Arbeit an historischen Fahrzeugen als auch kulturelle Besuche und Geselligkeit vor. Alle jugendlichen Mitglieder von historischen Eisenbahnvereinen zwischen 16 und 25 Jahren können am Jugendaustausch teilnehmen. Informationen unter youthexchange@fedecrail.org

05

04

19

APHTRO-Konferenz 2019 in Amman

APHTRO (Asia Pacific Heritage and Tourist Rail Organisation) lädt zur Konferenz 2019 nach Amman in Jordanien ein. APHTRO ist der Zusammenschluss von Museums- und Touristikbahnen in Asien-Pazifik, das die Regionen in Asien, Australien und Ozeanien umfasst, die im Westpazifik oder in deren Nähe liegen. Europäische Gäste sind gern gesehen. Die Konferenz findet vom 8. bis 11. Oktober statt. Gastgeber sind die „Jordan Hejaz Railways“. Auf dem Programm stehen unter anderem auch (Dampf-)Zugfahrten, ein Besuch des neuen Eisenbahnmuseums und der Werkstatt in Amman. Alle, die sich für historische Eisenbahnen und Museen interessieren, sind herzlich willkommen. Weitere Informationen unter: www.aphtro.info

02

04

19

150 Jahre Straßenbahn in Brüssel

Das Museum des öffentlichen Nahverkehrs in Brüssel feiert 150 Jahre Trambahnen in der Stadt. Aus diesem Anlass wird vom 1. bis 5. Mai 2019 ein attraktives Programm geboten, unter anderem mit Ausstellungen und großer Paraden historischer Fahrzeuge, mit der Europäischen Straßenbahnfahrer-Meisterschaft sowie Führungen durch Brüssel an Bord einer historischen Straßenbahn. Außerhalb Brüssels laden weitere Kulturerbe-Organisationen zu verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen der „Straßenbahn-Woche“ vom 27. April bis zum 5. Mai ein, und zwar ASVi in Thuin, ETG in Ghent, VlaTAM in Antwerpen, Tramsite in Schepdaal, TTO Noordzee in De Panne und TTA in Erezée. Zudem hat das Museum des öffentlichen Nahverkehrs für die Region in Lüttich während der gesamten Tramwoche geöffnet. Weitere Informationen unter www.trammuseum.brussels/150years

09

03

19

Dringend: Deadline für die Konferenzanmeldungen

Es wird Zeit für die Jubiläumskonferenz vom 12. bis 17. April in Wernigerode zu buchen. Die Buchungen laufen, aber es sind noch viele Plätze frei. Die Frist für die Konferenzanmeldungen und die Buchung eines Zimmers im Hauptkonferenzhotel wurde bis Sonntag, den 31. März, verlängert. Wir empfehlen, nicht über die HKK Webseite zu buchen, sondern per E-Mail oder oder Tel: + 49 (0) 3943 941-0. Dabei müssen Sie den speziellen Buchungscode FEDECRAIL2019 eingeben (keine Lücke zwischen Buchstaben und Zahlen), um ein Zimmer aus unserer Zuteilung und zu einem Sonderpreis zu sichern. - Wenn Sie zusätzliche Hilfe oder Beratung benötigen, wenden Sie sich bitte an conference@fedecrail.org

Viele Delegierte werden über den Flughafen Hannover anreisen (oder längere Strecken mit dem Zug über den Hbf Hannover fahren). Aufgrund geplanter Baumaßnahmen in der Woche bis Sonntag, den 14. April, wurden einige Fahrplanänderungen im Raum Hannover vorgenommen und die S-Bahn-Züge vom Flughafen in der Regel auf einen Zug pro Stunde reduziert. Die Rückfahrten von Wernigerode nach Hannover ab Mo 15.04. bleiben davon unberührt. Besuchen Sie die Website der Deutschen Bahn: www.reiseauskunft.bahn.de

Der dritte Ausgabe unserer Jubiläums- Newsletter mit Informationen über die Konferenz ist nun veröffentlicht und auf der Website unter „Konferenz“ verfügbar.

05

03

19

FEDECRAIL-Jugendaustausch 2019 in Katalonien

Eisenbahnmuseum Móra la Nova

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen. In diesem Jahr treffen sich die jungen Museumseisenbahner und -eisenbahnerinnen vom 9. bis 18. August zum FEDECRAIL Jugendaustausch 2019 in Katalonien: Ausrichter ist das Eisenbahnmuseum in Móra la Nova. Außerdem geht es nach Zaragoza, Rubi und Barcelona. Das Programm sieht sowohl praktische Arbeit als auch kulturelle Besuche und Geselligkeit vor. Ziel des Jugendcamps ist es, das interkulturelle Verständnis innerhalb Europas und den Austausch zwischen jungen Menschen im Bereich der Eisenbahn und des täglichen Lebens zu fördern. Alle jugendlichen Mitglieder von historischen Eisenbahnvereinen zwischen 16 und 25 Jahren sind zum Jugendaustausch eingeladen. Es ist die 13. Veranstaltung dieser Art, die von FEDECRAIL initiiert worden ist. Informationen unter youthexchange@fedecrail.org

03

03

19

Jean François Andrist im Februar 2019 verstorben

Jean François Andrist (1946 – 2019) ist am 8. Februar 2019 verstorben und wurde am 13. Februar in Collombey, seinem Dorf, in Anwesenheit vieler Freunde zu Grabe getragen. Jean François verbrachte sein Berufsleben in Asien und im Mittleren Osten. Nach seiner Pensionierung kehrte er in die Schweiz zurück und wurde zunächst als Freiwilliger im Blonay-Chamby Railway Museum tätig, bevor er schließlich zum Präsidenten der Vereinigung gewählt wurde. Er arbeitete regelmäßig an der Eisenbahn und seine Frau Annie half ehrenamtlich in der Küche oder im Restaurant.

Nach dem Rücktritt von Jean François als Präsident setzte er seine Tätigkeit als Mitglied des Vorstandes und als aktiver Freiwilliger auf der Eisenbahn fort. Seine Krankheit war schmerzhaft, aber er war bis zu seinem letzten Tag voller Hoffnung und voller Projekte. (In der Woche vor seinem Tod bat er mich noch, für ihn die Konferenz in Wernigerode zu buchen). Er nahm an vielen Fedecrail-Konferenzen teil, um seine Eisenbahn zu vertreten, und freute sich, jedes Thema mit jedem zu diskutieren (Er sprach fließend Französisch, Deutsch und Englisch).

Als Mitglied der UNECTO nahm er auch regelmäßig an deren Kongressen teil.

Jean François, wir werden dich alle vermissen.

Unser Beileid gilt Annie, die wir hoffentlich weiterhin bei unseren künftigen Konferenzen treffen werden.

Jacques Daffis (Vizepräsident)

15

01

19

Ein großer Erfolg in Spanien

Der spanische Verband AGRUPACIÓN DE LOS FERROCARRILESHISTÓRICOS ESPAÑOLES (AFCHE) erzielte in seinem Land einen großen Erfolg. Die Abgeordneten des Parlamentes haben im Dezember 2018 einen Vorschlag für die Historische Eisenbahn (HR) verabschiedet, der von der sozialistischen Partei vorgelegt wurde. Der Text erlaubt es ihnen unter anderem, Museums- und Touristikbahnzüge auf bereits stillgelegten Strecken zu fahren: "Vereinbarung (....), die Entwicklung ehemaliger stillgelegter Eisenbahnstrecken, die nicht mehr zum RFIG gehören (....), in Zusammenarbeit mit regionalen und lokalen Körperschaften als Schlüsselelemente des Eisenbahnerbes zu fördern". RFIG bedeutet „Red Ferroviaria de Interés General – das öffentliche spanische Eisenbahnnetz. Der Betrieb von historischen und touristischen Zügen auf stillgelegten Strecken war verboten, wenn sie seit vielen Jahren geschlossen waren, obwohl sie sich aufgrund des spanischen Klimas noch in einem akzeptablen Zustand befanden.

03

12

18

Jubiläumskonferenz mit „Flexi-Optionen“

Foto: Volker Schadach

2019 ist für Fedecrail ein ganz besonderes Jahr anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Föderation, die am 16. April 1994 in Belgien gegründet worden ist. Seit 1994 organisiert FEDECRAIL jedes Jahr in Zusammenarbeit mit einer nationalen Dachorganisationen für Museums- und Touristikbahnen ein kombiniertes Konferenz- und Besuchsprogramm in einem anderen Land. Die Jubiläumskonferenz 2019 findet in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Museums- und Touristikbahnen (VDMT) in Wernigerode im Harz statt. Hier befinden sich die Harzer Schmalspurbahnen (HSB), die lokaler Gastgeber sind.

Das Programm umfasst eine Business Conference (Mo. 15. April.) mit mehreren Referenten und anderen Elementen, eine Mitgliederversammlung (So. 14.), Sitzungen der Facharbeitsgruppen (Fr. 12.) und Studienbesuche (Sa. 12. - Mi. 17.), die zeigen, was Museumsbahnen, Straßenbahnen und Museen in diesem Teil Deutschlands ausmachen. Der FEDECRAIL-Jubiläumstag am Dienstag, 16. April, wird von einem speziellen HSB-Dampfzug eingeläutet, um die Morgendämmerung auf dem Gipfel des Brockenberges zu erleben.

In diesem Jahr wird eine breite Palette von "Flexi-Optionen" für die Teilnehmer angeboten, die von nur einem Tag bis zum vollständigen Programm reichen und darauf abzielen, die Teilnahme sowohl an die Budgets als auch an den Termindruck potenzieller Delegierter anzupassen. Eine besondere Einladung richtet sich an jüngere aktive Mitglieder von Museumsbahn- und historischen Straßenbahnorganisationen, für die eine Reihe von Plätzen zu Sonderpreisen zur Verfügung stehen werden.

In den fünf Monaten vor dem Konferenztermin wird eine Reihe von speziellen Jubiläums-Newslettern veröffentlicht, die aktuelle Informationen über die Konferenz, das Besuchsprogramm, Buchungen und andere nützliche Informationen enthalten.

01

12

18

Erfolg durch internationale Zusammenarbeit

Ein vielversprechendes Beispiel für den Erfolg internationaler Zusammenarbeit und Kontakte ist die Restaurierung eines ehemaligen Internationalen Fährwagens für das Eisenbahnmuseum in Primolano (Società Veneta Ferrovie/SVF) in Venetien, Italien. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen ehemaligen internationalen Fährwagen, der für die Fracht zwischen Italien und Großbritannien eingesetzt wird. Es gab ein Problem, da Fahrzeuge, die zu diesem Zeitpunkt im Vereinigten Königreich arbeiteten, zusätzlich zur kontinentalen Druckluftbremse mit der Vakuumbremse ausgestattet werden mussten. Nach der Schließung des Zugfährbetriebs wurde die Vakuumbremse nicht mehr benötigt und die Endbeschläge für den Rest der Lebensdauer entfernt. Um die Restaurierung des Fahrzeugs abzuschließen, müssen die Freiwilligen des Eisenbahnmuseums die Vakuum-Bremsarmaturen restaurieren, die in Italien nicht mehr existieren. Eine Anzeige in HRA News (Heritage Railway Accociation) und ein Kontakt zu einem ehemaligen NRM-Kollegen (National Railway Museum) brachten Erfolg. Die notwendigen Ersatzrohre und -armaturen wurden von der Derwent Valley Light Railway bei York gespendet und werden in den kommenden Monaten auf der Straße nach Italien transportiert.

14

11

18

Zum 25-Jährigen die „Harz Konferenz 2019“

Foto: Volker Schadach

2019 ist ein Jubiläumsjahr für FEDECRAIL. Die Europäische Föderation der Museums- und Touristikbahnen feiert vom 12. bis 17. April ihr 25-jähriges Bestehen mit der „Harz Konferenz 2019“ in Deutschland. Dem Anlass entsprechend erwartet die Teilnehmer ein besonders attraktives Programm unter anderem mit der Jubiläums-Jahreshauptversammlung, dem Jubiläums-Konferenztag, einem extra 25-Jahre-Event sowie Exkursionen auf den Harzer Schmalspurbahnen und Studienfahrten nach Sachsen-Anhalt.

07

11

18

Andras Szendry – ehemaliger Direktor Budapest Railway Park verstorben

Wir haben die traurige Nachricht erhalten, dass unser Freund und langjähriger FEDECRAIL-Anhänger Andras Szendry am Samstag, dem 3. November 2018, an Krebs gestorben ist. Andras hatte gehofft, im April zu unserer Konferenz nach Edinburgh zu kommen – seine Tochter und ihr Mann leben in der Nähe von Oxford – aber leider konnte er es nicht schaffen.

Diejenigen von uns, die an den Budapester Konferenzen teilgenommen haben, werden sich an die Begeisterung erinnern, mit der er bei der Organisation unserer Ungarnbesuche geholfen hat. Andras war auch bei unseren beiden Anträgen auf EU-Finanzierung zur Einrichtung eines ständigen FEDECRAIL-Sekretariats mit Sitz in seinem Eisenbahnpark äußerst hilfreich. Leider waren beide damals nicht erfolgreich. Das mobile Erbe war aus Brüsseler Sicht nicht ein Teil der Kultur. Das erwies sich für uns dann aber als ein Weckruf, Lobbyarbeit zu leisten und am Druck mitzuwirken, um eine breitere Akzeptanz unserer wichtigen Rolle als Erbe zu erlangen.

Der Eisenbahnpark in Budapest wird ein bleibendes Denkmal für die Vision und Entschlossenheit von Andras, seinem Schöpfer, sein.

(John Fuller, Conference Manager)

04

10

18

16 Jugendliche beim 12. Youth Exchange in Schweden

Der 12. internationale FEDECRAIL-Jugendaustausch fand in Schweden statt. Das Treffen begann am Freitag, 3. August, in Uppsala. 16 Teilnehmer reisten an: 13 Jungen und drei Mädchen. Sie kamen aus Spanien, Ukraine, Großbritannien, Deutschland und Rumänien. Die ersten Tage verbrachten sie in Uppsala-Lenna. Alle Jugendlichen arbeiteten in der Technik und in den Zügen als Hilfe für das Personal an Bord.

Es gab in diesem Sommer Probleme mit dem heißen und trockenen Wetter in Schweden, so dass Dampfzüge zunächst nicht fahren durften. Glücklicherweise setzte noch früh genug Regen ein, so dass die Teilnehmer des Jugendcamps in Uppsala doch die Dampfzüge benutzen konnten. Ausflüge zum schwedischen Eisenbahnmuseum in Gävle, eine Tram-Excursion in Stockholm und der Besuch einer Militärfestung in Oxelösund wurden während der in der Woche unternommen.

Die zweite Hälfte des Austauschs wurde in Malmköping im Trammuseum verbracht. Auch hier arbeiteten die jungen Leute in der Technik und verkauften Tickets in den Straßenbahnen. Das Abschlussdinner fand traditionell am letzten Samstagabend statt und wurde von FEDECRAIL Vizepräsident Heimo Echensperger besucht.

25

09

18

"Der Friedenszug" im Elsass im November

Der Unecto-Kongress beginnt erstmals mit einer internationalen Veranstaltung: "Der Friedenszug". Die Nachkommen von Deutschen und Franzosen, die sich im Leiden bekämpften, werden sich im Elsass treffen, um den Frieden zu feiern. Mit dieser Eisenbahnveranstaltung wird an das Ende dieses schrecklichen Konflikts erinnert, bei dem sich die beiden Länder seit vielen Jahren bekämpfen, die aber jetzt zu Partnern eines vereinten Europas geworden sind. Hier das Programm sowie das Buchungsformular für die Veranstaltung und die Unterkunft. Diese sind in französischer Sprache, aber die Übersetzung in die Sprache Ihrer Wahl ist mit jedem Internet-Übersetzer möglich.

29

08

18

Dampflok-Gala Anfang September 2018 in Polen

Seit 2011 veranstaltet das Museum für Industrie und Eisenbahnen in Schlesien die „Dampflok-Gala“, das internationale Treffen historischer Lokomotiven. Die Gala ist eine Art Freiluftausstellung auf dem Gelände des ehemaligen Lokomotivschuppens in Jaworzyna/Schlesien (heute Sitz des Museums). Die Ausstellung am 8. und 9. September 2018 wird begleitet von ganztägigen Präsentationen von Lokomotiven und Zugfahrten auf den malerischen Eisenbahnstrecken rund um Jaworzyna Śląska. In diesem Jahr sind neben Dampflokomotiven auch alte Nutzfahrzeuge – landwirtschaftliche Traktoren, Straßenwalzen, Lokomotiven oder Militärfahrzeuge – zu sehen. Sie werden auf dem Gelände des Burghauses in Piotrowice Świdnickie, ca. zwei Kilometer von Jaworzyn Silesia entfernt, präsentiert. (www.muzeumtechniki.pl)


Angezeigt werden die Nachrichten der letzten Monate


nach oben

aktualisiert am 12.04.2019