Informationen und Publikationen von FEDECRAIL


Aktuelles von FEDECRAIL


13

12

17

Der Präsidentenzug - Weltbestes öffentliches Event 2017

Als „World's Best Public Event 2017“ (Weltbestes öffentliches Event 2017) wurde „The Presidential Train“ aus Portugal auf dem Bea World Festival in Porto ausgezeichnet – ein Projekt, das in Partnerschaft zwischen dem portugiesischen Eisenbahnmuseum „Museu Nacional Ferroviário“ in Entroncamento und der Firma „Trajetorias & Melodias“ entwickelt wurde. Das „Bea World Festival – The International Festival of Events and Live Communication“ ist Treffpunkt und Networking-Event für die internationale Event-Community.

Der „Presidential Train“ war zuvor ein „Royal Train“, der von 1870 bis 1910 von der Monarchie benutzt wurde. Als Präsidentenzug ist er dann bis 1970 von den portugiesischen Staatschefs genutzt worden. Das Restaurierungsprojekt wurde vom Museum durchgeführt und mit europäischen und nationalen Mitteln kofinanziert. Unter der Bezeichnung "Presidential Tours: Tourist Tours in Historic Train" begannen die Arbeiten 2009. Der restaurierte Zug wurde der Öffentlichkeit auf einer Reise zwischen Lissabon-Santa Apolónia und Entroncamento am 12. Dezember 2013 vorgestellt.

Die Restaurierung dieses Zuges mit Hilfe der Stiftung „National Railway Museum Foundation“, die die Voraussetzungen für die Inwertsetzung des nationalen Eisenbahnerbes als Förderer der kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes schuf. Dieser strategische Ansatz ist inzwischen weltweit anerkannt.

23

11

17

12. FEDRCRAIL-Jugendaustausch 2018 in Schweden

Uppsala/Schweden

Zusammen mit der MUMA (Museumstrambahn Malmköping) und der ULJ (Uppsala-Länna-Eisenbahn) lädt FEDECRAIL zum 12. Jugendaustausch von Freitag, 3. August, bis Sonntag, 12. August, ein. Das Treffen beginnt an der ULJ Eisenbahn in Uppsala. Die Stadt liegt nördlich von Stockholm. Beide Städte sind knapp eine Zugstunde voneinander entfernt. Ankunftstreffpunkt am 3. August ist der Hauptbahnhof von Uppsala. Es empfiehlt sich, zum Flughafen von Arlanda (ARN) zu fliegen und von dort mit dem Zug nach Uppsala weiterzureisen. Die Zugfahrt dauert höchstens 20 Minuten. Es gibt auch Busse vom Flughafen. Sie sind günstiger, brauchen aber länger.

Für die ersten vier bis fünf Tage findet der Jugendaustausch in Uppsala statt. Danach ziehen die Jugendlichen zur MUMA um, einem Trambahnmuseum in einer kleinen Stadt namens Malmköpping im Südwesten von Stockholm. Am Sonntag, 12. August, wird das Treffen in Malmköpping enden. (Später wird es noch mehr Informationen zu den Abreisemöglichkeiten geben.) Die Teilnahmegebühr für das Programm in Schweden 2018 beträgt 180 Euro betragen, die in vollem Umfang vor der Ankunft bezahlt werden müssen.

Letzter Anmeldetag für den FEDECRAIL-Jugendaustausch ist der 1. Mai. Weitere Informationen unter der E-Mail-Adresse youthexchange@fedecrail.org.

27

10

17

Petition für die Bahnstrecke Triest – Opicina

Die einzigartige Bahnstrecke Triest – Opicina in Italien steht vor dem endgültigen „Aus“. Seit einem Unfall im August 2016 ist der Betrieb auf der gut fünf Kilometer langen schmalspurigen Strecke unterbrochen. Jetzt droht der Straßenbahn von Opicino das Schicksal, nicht mehr wiedereröffnet zu werden. Die Tageszeitung „Il Piccolo“ hat zur Unterzeichnung einer Petition aufgerufen, in der Hoffnung, dass dieses einzigartige Beispiel des öffentlichen Verkehrs mit hohem touristischen Wert doch noch wiedereröffnet werden kann. Hier zur Petition: https://www.change.org/p/salviamo-il-tram-di-opicina-la-petizione-del-piccolo

23

10

17

FEDECRAIL Jahreskonferenz 2018 in Schottland

Forth Bridge in Edinburg. Foto: Heimo Echensperger

Die nächste FEDECRAIL-Jahreskonferenz führt die Teilnehmer und Teilnehmerinnen nach Schottland. Die „Edinburgh 2018 Conference“ findet in der zweiten Aprilhälfte 2018 statt. Hauptkonferenztage sind der 20. und 21. des Monats, wobei der Freitag im Zeichen von Fachvorträgen zu aktuellen Themen steht und am Samstagmorgen die Mitgliederversammlung abgehalten wird. Für die Partner der Delegierten gibt es in dieser Zeit ein gesondertes Programm.

Auch diese inzwischen 25. FEDECRAL-Jahreskonferenz wird wieder mit einem abwechslungsreichen Exkursionsprogramm verbunden. Der erste Teil führt ausgehend von Edinburgh durch Zentralschottland, der zweite in den Norden des Landes. Während der “Add-on-Tour“, die ab dem 25. April angeschlossen werden kann, soll Nord-Ost-England besucht werden.

Das detaillierte Programm ist zurzeit in Arbeit. Es werden unter anderem Dampfzugfahrten auf Hauptstrecken, der Besuch von Museumsbahnen und Transportmuseen sowie der Besuch weiterer attraktiver Sehenswürdigkeiten geplant.

22

10

17

David Morgan übergab Präsidentschaft an Jaap Nieweg

Jaap Nieweg (links) und David Morgan 2017 in Antwerpen

Zum ersten Mal in der über 20-jährigen Geschichte von FEDECRAIL erfolgte im Juli 2017 ein Wechsel in der Präsidentschaft. Seit der Gründung von FEDECRAIL im Jahr 1994 hat David Morgan (Großbritannien) die Europäische Föderation der Museums- und Touristikbahnen erfolgreich geführt. Auf der Sitzung des Vorstandes in Hoorn, Niederlande, hat der allseits geschätzte und vielfach ehrenamtlich engagierte David Morgan dieses Amt in die Hände eines Jüngeren übergeben: Jaap Nieweg (Niederlande), der bis zu seiner Pensionierung Geschäftsführer der „Stoomtram Hoorn-Medemblik“ in den Niederlanden war, hat die Präsidentschaft übernommen.

Jaap Nieweg ist seit seiner Kindheit eng mit der Eisenbahn verbunden. Er wuchs mit einer typisch holländischen Überland-Straßenbahn in Doetinchem auf, und es war für den erst Siebenjährigen 1957 eine Katastrophe, als die Tram eingestellt und die Fahrzeuge verschrottet wurden. Schon als Vierjähriger hatte er Dampflokomotivführer werden wollen – ein Vorhaben, das er zielgerichtet umsetzte. Seit 1976 ist er im Besitz des Dampflokführerscheins.

Jaap Nieweg in Medemblik

Sein Studium der Geschichte und die Ausbildung zum Lehrer für Geschichte und Sozialwissenschaften brachte ihn nördlich von Amsterdam in die Nähe der „Stoomtram Hoorn-Medemblik“, wo seine Museumsbahn-Karriere als Freiwilliger begann und schließlich in eine hauptamtliche Leitungsfunktion überging. 1981 wechselte er zu einer Managerlaufbahn in punkto Kommunikation und Tourismus, wurde stellv. Manager von Europas größtem Ozean-Zoo, lehrte in Den Haag am Internationalen Institut des Hotel-managements und Tourismus und gründete schließlich eine eigene Consulting-Firma, deren Kunden neben Privaten insbesondere das Ministerium für Verkehr, mehrere Provinzen und Regierungsorganisationen waren.

1993 ging Jaap Nieweg zurück zur „Stoomtram Hoorn-Medemblik“ und brachte sie als deren Geschäftsführer durch schwierige Zeiten auf Erfolgskurs. Ein Jahr später gründete er den niederländischen Dachverband der Museums- und Touristikbahnen, die „Historisch Railvervoer Nederland“ (HRN), und im Jahr 2000 die „Mobile Collektion der Niederlande“ (MCN), einen Zusammenschluss aller Transportunternehmen mit historischem Verkehr, damit diese einen größeren politischen Einfluss gewinnen können.

In vielfältiger Weise setzt sich Jaap Nieweg seit Jahren für museale und Ziele von FEDECRAIL ein. Es ist außerdem bestrebt, das mobile und immobile historische Erbe mit einander zu verzahnen, um ihm auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene mehr Gewicht zu verleihen.

David Morgan. Fotos (2): John Crane

David Morgan kam bereits 1989 während der Festlichkeiten zum 150-jährigen Bestehen der „Nederlands Spoorwegen“ die Idee zu einem europäischen Dachverband der Museums- und Touristikbahnen. Die sogenannte „Morgan Commission“ bereitete die Gründung von FEDECRAIL vor. Seitdem hat die Föderation kontinuierlich an Mitgliedern und Einfluss gewonnen. Ein Zeichen für die zunehmende Bedeutung ist die Anerkennung des europäischen Dachverbandes durch die „European Union Agency for Rail“ (ERA/Europäische Eisenbahnagentur) und die Union Internationale des Chemins de Fer (UIC/Internationaler Eisenbahnverband).

Das immense Interesse und überwältigende Engagement von David Morgan für die Bewahrung des mobilen historischen Erbes wird nicht nur in der Gründung des europäischen Dachverbandes der Museums- und Touristikbahnen sowie des Weltverbandes WATTRAIN im Jahr 2010 sichtbar, sondern auch in seinen zahlreichen Vorstandsämtern, die er innehatte oder noch immer innehat. Das gilt sowohl für die Historisch Touristische Eisenbahn als auch die Historische Schifffahrt. Da seien neben FEDECRAIL unter anderem genannt: Wattrain, HRA (Heritage Railway Association), Great Central Railway, West Somerset Railway, North Norfolk Railway, der Maritime Heritage Trust, Heritage Afloat, Cutty Sark Trust und Transport Trust sowie seine Mitgliedschaft im Europa Nostra Industrial and Engineering Heritage Committee.

Ursprung seiner Beteiligung an den Vorständen von Eisenbahn-Organisationen war die Rechtsberatung – wenig verwunderlich, da er von Haus aus Rechtsanwalt ist. 2013 ging er beruflich in den Ruhestand, nicht aber in seinem persönlichen Einsatz für das historische Erbe. Bis zur kommenden Mitgliederversammlung im Frühjahr 2018 bleibt David Morgan Mitglied des FEDECRAIL-Vorstandes.

02

10

17

Unterstützung von FEDECRAIL für Bahnpark Augsburg

Mit einem Brief an die höchsten Regierungsgremien des Landes, der Region und der Stadt sowie an das Mitglied des Europa-Parlamentes Markus Ferber hat sich FEDECRAIL für den Erhalt des Bahnparks Augsburg (Deutschland) in seiner Gänze als einzigartiges Industriedenkmal eingesetzt. Eine Zerschlagung, wie sie zugunsten kommerzieller Interessen von Investoren im Raum steht, würde ein wertvolles europäisches Industriedenkmal zerstören. Inhaltlich und funktional sind die beiden Bestandteile des Bahnparks „Rundhaus Europa“ und „Welt der Dampflok“ in der Dampflokhalle untrennbar miteinander verbunden. Das „Rundhaus Europa“ wird von neun europäischen Staaten mit wertvollen Leihgaben gefördert und bringt den Besuchern in Form der historischen Botschafter-Lokomotiven die gemeinsame europäische Verkehrsgeschichte näher. Gerade in dieser vielerorts europakritischen Zeit wäre es ein fatales Zeichen, würde dieses wertvolle Europa-Projekt gefährdet.

27

09

17

Jugendaustausch in Italien mit 17 Jungen und Mädchen

Der 11. FEDECRAIL-Jugendaustausch startete am 29. Juli in Turin (Italien). 17 Jungen und Mädchen aus sieben europäischen Ländern (Schweden, Österreich, Großbritannien, Rumänien, der Ukraine, Deutschland und Italien) kamen in Italien zusammen, um sich 10 Tage lang auf kultureller Ebene und ihre Erfahrungen in der Museumsbahnszene auszutauschen. Das „Youth Exchange“ wurde ausgerichtet mit Unterstützung des italienischen Dachverbandes „Federazione Italiana Ferrovie Turistiche e Museali“ (FIFTM).

Der erste Teil – abgehalten in Turin – wurde organisiert von den Ehrenamtlichen des Eisenbahnmuseums „Museo Ferroviario Piemontese“. Ausgehend von der Großstadt in der Region Piemont haben die Jungen und Mädchen Savigliano und das dortige Eisenbahnmuseum „Museo Ferroviario Piemontese“ besucht. Außerdem erkundeten die Jugendlichen per Straßenbahn die Großstadt Turin und unternahmen einen Ausflug zur historischen Sassi-Superga Straßenbahn. In der Werkstatt eines Turiner Museums konnten Erfahrungen an historischen Fahrzeugen mit den Ehrenamtlichen vor Ort ausgetauscht werden.

Am 2. August fuhr die Gruppe mit dem Zug nach Primolano, wo sie von den Ehrenamtlichen der „Società veneta Ferrovie association“ herzlich willkommen geheißen wurden. Am folgenden Tag setzten sie in dem neu renovierten Lokomotivschuppen die Restaurierung eines alten Güterwagens mit dem Entfernen von Holzteilen fort und gewannen einen Eindruck von dem Waggon und den erst kürzlich überholten Dampflokomotiven.

Von Primolano ging es mit dem Zug weiter nach Venedig, wo es eine Führung durch die Stadt und einen Ausflug zur Schmalspurbahn Trento-Marilleva mit Besuch des dortigen Lokschuppens gab. Am Abschiedsabend, dem 5. August, überreichte schließlich Vizepräsident Heimo Echensperger allen jungen Leuten der Gruppe ihre Urkunde über die Teilnahme an dem gelungenen Youth Exchange, das für alle Beteiligten in guter Erinnerung bleiben wird.

18

09

17

Räder für Handhebeldraisine gesucht

Das FEDECRAIL-Mitglied aus Gulbene, Lettland, braucht Hilfe von Kollegen: Sie möchten ein interessantes Teil Eisenbahnzubehör nachbauen, eine Handhebeldraisine aus dem Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts. Leider gibt es keine Original-Zeichnungen mehr, aber die Mitglieder von Gulbenes-Aluksnes banitis haben Zeichnungen nach historischen Fotos erstellt. Ihr Problem ist nun, den richtigen Stahl für die Räder mit einem Durchmesser von 25 bis 30 cm zu finden. Ein Weg wäre, sie in einer Stahlwerkstatt zu bestellen. Sie befürchten aber, dass sei zu teuer. Ein weiterer Weg, das Problem zu lösen, wäre, bereits produzierte Räder zu kaufen. Wer kennt Produzenten in der EU oder Großbritannien, die solche gepresste leichte Stahlräder für Handhebeldraisinen herstellen? Kontakt: aldis@banitis.lv.

16

09

17

Italienisches Gesetz über Tourismusbahnen verabschiedet

Das erste italienische Gesetz über Tourismusbahnen ist am 2. August vom Ausschuss des Senato della Repubblica angenommen worden; die erste Zustimmung zu dem Gesetz erteilte die Camera dei Deputati letzten Januar. Nach über zwei Jahren harter Arbeit (Treffen mit dem Verkehrsausschuss in Rom) und Lobby Arbeit im Parlament, konnte FIFTM (Federazione Italiana Ferrovie Touristiche e Museali) im ursprünglichen Text einige nützliche Änderungen erwirken.

Dies ist das Resultat eines gestiegenen Interesses für Tourismusbahnen in Italien, weil die Verkehrsvereine und die Politiker den potentiellen Wert geschlossener und aufgegebener Eisenbahnen für die Kommunen entdeckt haben.

Das Gesetz beinhaltet unter anderem Regelungen zur Registrierung von touristischen und historischen Fahrzeugen sowohl für den Betrieb auf dem öffentlichen Netz wie auch auf touristischen Strecken. Das Ministerium für Infrastruktur kann mit FIFTM und Fondazione FS Italiane für die Klassifizierung und für den Entwurf von Registern für Lokomotiven und den Fuhrpark zusammenarbeiten.

Der Betrieb auf dem öffentlichen Netz wird für den Tourismus als strategisch wichtig erachtet, und das Gesetz sieht vor, dass der Infrastrukturmanager den Betrieb auf dem öffentlichen Netz erlauben und unterstützen muss. Der Einsatz von Draisinen ist inbegriffen und Gegenstand eigener Bestimmungen. Zu diesem Punkt stimmte ein Ausschuss des italienischen Gremiums zur Vereinheitlichung (UNI) einer internen Regelung zur Zertifizierung von Draisinen zu, wobei FIFTM in dieser Gruppe mitarbeitete.

Der nächste Schritt ist der Entwurf von Arbeitserlassen, um das Gesetz in all seinen Aspekten umzusetzen. FIFTM wird in dem Gesetz ausdrücklich erwähnt, was bedeutet, dass die Fondazione offiziell mit einer Stellung ähnlich der eines Regierungsministeriums, einer Behörde und eines Amtes durch die Italienische Republik anerkannt ist.

Die Zustimmung zu dem Gesetz ist für FIFTM ein sehr wichtiges Ziel, weil sie die hochwertigen Beiträge etabliert, die dank der Kooperation mit FEDECRAIL-Mitgliedern entstanden, welche mit Rat und Informationen über ihre Verordnungen und Gesetze als Beispiele halfen.

16

08

17

Günther Steinhauer VDMT hinterlässt eine große Lücke

Günther Steinhauer im Mai 2017. Foto: John Crane

Nach kurzer schwerer Krankheit verstarb am 21. Juli 2017 der Vorsitzende des Verbandes Deutscher Museums- und Touristikbahnen (VDMT), Günther Steinhauer, im Alter von nur 64 Jahren. Mit ihm verliert die Museumsbahnszene in Deutschland einen ihrer bedeutendsten Vertreter. Sein technisches und betriebliches Fachwissen über alle Spurweiten hinweg war ungewöhnlich und in Eisenbahnerkreisen anerkannt. Seit 1999 war er stellvertretender Vorsitzender des VDMT und seit 2012 diente er ihm als Vorsitzender. Grundlage für sein Engagement war seine Liebe zur Museumseisenbahn, die ihm Berufung und bei seiner Selfkantbahn in der Nähe von Aachen auch Beruf und Lebenswerk war. Günther Steinhauer hinterlässt eine Lücke, die nur schwer zu schließen sein wird. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen.

11

08

17

Richard Tapper ist verstorben

Uns hat die traurige Nachricht erreicht, dass Richard Tapper plötzlich und unerwartet in seinem Zuhause verstorben ist. Er war sein Leben lang ein Förderer europaweiter Zusammenarbeit der historischen Eisenbahnen. Zum ersten Mal traf ich ihn im September 1985. Aktiv wie er war, besuchte er meine Museumseisenbahn unter Dampf schon 1986. In den folgenden Jahren haben wir gemeinsam für die erste internationale Konferenz 1989 in Utrecht/Niederlande und danach 1991 in Hameln gearbeitet.

Richard Tapper wurde Sekretär der Morgan-Kommission, die die Satzung von FEDECRAIL vorbereitet hat. Da er an praktisch jeder FEDECRAIL-Konferenz teilnahm, war er bekannt für den Verkauf von Büchern über Eisenbahnen in den ehemaligen kommunistischen Ländern, die er in großen, schweren Koffern transportierte – natürlich per Bahn. Der Gewinn kam NEHRT, the New Europe Railway Heritage Trust, zugute. Es kam nicht überraschend, dass er NEHRT- Vorstandsmitglied wurde. Dort habe ich ihn im vergangenen Mai auch zum letzten Mal getroffen. Wir haben einen echten Freund verloren.

Livius J. Kooy, NEHRT-Sekretär und früherer Sekretär von FEDCRAIL

28

06

17

Heritage Operations Group mit erfreulichen Nachrichten

Auf der FEDECRAIL-Mitgliederversammlung 2017 gab Steve Wood, Vorsitzender der Heritage Operations Group (HOG), einen Überblick über die Aktivitäten der FEDECRAIL-Arbeitsgruppe. Im Mittelpunkt ihrer beratenden Tätigkeit standen die Themen ERMTS (European Rail Traffic Management System), Richtlinie für den Triebfahrzeugführerschein, Zugang zu Serviceeinrichtungen sowie das 4. Eisenbahnpaket. Dabei zeichnen sich zwei besonders erfreuliche Fortschritte ab: Bezüglich ERMTS bahnt sich eine mögliche Finanzierung durch Dänemark an. Außerdem hat FEDECRAIL eine Ausnahmegenehmigung für Werkstätten von historischen Eisenbahnen erreicht, die Arbeiten für Betreiber auf dem öffentlichen Verkehrsnetz durchführen. Dafür hat sich insbesondere Andres Wedzinga eingesetzt. Zu betonen war an dieser Stelle auch noch einmal, dass FEDECRAIL am GRB-Tisch (Group of Representative Bodies/beratende Fachverbände) den gleichen Status hat wie beispielsweise CER, DB oder SNCF.

26

06

17

Neue FEDECRAIL Arbeitsgruppe: Tramway Operating Group

FEDECRAIL hat eine neue Arbeitsgruppe: die „Tramway Operating Group“ (TOG). Mimmi Mickelsen, Schweden, stellte die Ergebnisse der ersten TOG-Sitzung mit elf Vertretern aus den nordischen Ländern, Belgien, Deutschland, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich vor. Die Hauptziele der TOG sind u.a.

• die Initiativen zu unterstützen, um die Basis von TOG-Teilnehmern zu erweitern,

• Informationen über die Betreiber von historischen Straßenbahnen zusammenzutragen und zu sammeln,

• den Beitrag historischer Straßenbahnen zu lokal kulturellen und wirtschaftlichen Aktivitäten aufzuzeigen,

• Aktivitäten zur Steigerung der Attraktivität von Straßenbahnen für die verschiedenen demographischen Gruppen zu fördern, insbesondere für junge Menschen und

• den Austausch von „best practice“ von historischen Straßenbahnen und Straßenbahnmuseen zu unterstützen.

Weitere Mitglieder sind in der Arbeitsgruppe willkommen.

18

06

17

Konferenz „Belgien 2017“ in Antwerpen

MTUB Museum in Woluwe.

Aktuelle Informationen, Exkursionen und die jährliche Mitgliederversammlung von FEDECRAIL erwartete in der ersten Maihälfte die mehr als 100 Teilnehmer der Konferenz „Belgien 2017“ in Antwerpen. Damit ist FEDECRAIL nach mehr als zwei Jahrzehnten mit der Jahrestagung in das Land der Gründung zurückgekehrt: 1994 fand in Brüssel die erste Konferenz statt.

Die Arbeits- und Ausflugsprogramme gingen wie gewohnt nahtlos ineinander über. Kernthemen des Hauptkonferenztages mit namhaften Referenten waren zum einen die Zusammenarbeit mit externen Organisationen und zum anderen die aktuelle Problematik von Kohle und Umweltschutz, insbesondere im Hinblick auf die Reduzierung von Emissionen.

Zu den wichtigsten Institutionen für FEDECRAIL gehört die ERA (European Union Agency for Railways), deren beratendes Mitglied der europäische Verband seit 2014 ist. Geschäftsführender Direktor Josef Doppelbauer zeigte in seiner Präsentation über „Die Zukunft der Bahn in Europa“ eindrucksvoll auf, dass es höchste Zeit sei, das Innovationspotential des Transportmittels Bahn auszuschöpfen und seine Stärken vollends auszuspielen, um nicht den anderen Modi des Transportes, insbesondere dem Auto, den Vortritt zu lassen. EU-weiter Schienenverkehr als das Rückgrat der Wirtschaft verlange nach Kooperation, Wettbewerbsfähigkeit, Regulierungen auf EU-Ebene und technische Harmonisierung wie ERTMS. Doppelbauer stellte sich den kritischen Fragen des Publikums und begrüßte die Zusammenarbeit mit FEDECRAIL.

Ignacio Barron de Angioti, Director Passenger High Speed, präsentierte den internationalen Eisenbahnverband UIC (International Union of Railways) und Projektmanagerin Vanessa Pérez das neue UIC-Projekt TopRail (Tourism Opportunities for Railways). Im Rahmen dieses Projektes haben FEDECRAIL, WATTRAIN (World Alliance of Tourist Trams and Trains) und der UIC ein „Memorandum of Unterstanding“ unterzeichnet mit dem gemeinsamen Ziel, den schienengebundenen Tourismus zu fördern. Henri Jacolin stellte mit der „Association Internationale d’Histoire des Chemins de Fer“, deren Präsident er ist, eine noch junge länder- und kontinent-übergreifende Organisation (gegründet 2002) im Bereich historischer Eisenbahnen vor, die sich insbesondere der Herausgabe von Publikationen widmet.

Vorstand während der Mitgliederversammlung.

Mit seinem Referat über die „Reduktion der Emissionen von Dampflokomotiven – Probleme, Verbesserungen und Lösungen“ gab Dipl. Ing. Roger Waller von der Dampflokomotiv- und Maschinenfabrik Winterthur (Schweiz), eine erste Antwort auf die Schwierigkeiten, die sich aufgrund des Energiewandels und dem intensivierten Umweltbewusstsein für die Museums- und Touristikbahnen ergeben. Drs René van den Broeke berichtete darüber, wie die niederländische Stoomtram Hoorn Medemblik sich den Herausforderungen der Gegenwart stellt, ihre Maschinen behandelt, andere Kohle verwendet und unter anderem in Aktionen mit Kindern die Kommunikation pflegt. Der Vorsitzende des niederländischen Dachverbandes der Museums- und Touristikbahnen „Historisch Railvervoer Nederland“ (HRN), Kees Wielemaker, legte die Vorteile eines nationalen Fahrzeugregisters dar, das von HRN initiiert wurde, ebenso wie die Pluspunkte, die eine Kooperation mit anderen historischen Fortbewegungsmitteln erbracht hat.

Auf der Mitgliederversammlung wurde neben den üblichen Regularien u.a. der Strategische Plan 2017 – 2022 verabschiedet. Außerdem berichteten die Arbeitsgruppen HOG (Heritage Operations Working Group), FedecYouth und die neu gegründete TOG (Tramway Operating Group) über ihre Tätigkeiten.

Besuch der Selfkantbahn. Fotos: John Crane

Das exzellent vorbereitete Exkursionsprogramm führte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz nicht nur durch Belgien, sondern bis nach Deutschland und in die Niederlande. Freunde der Trambahnen kamen in Antwerpen, Thuin (Wallonien), Brüssel und Rotterdam mit Fahrten in historischen Fahrzeugen zu ihrem Recht. Besucht wurden außerdem unter anderem die „Stoomtrein Dendermonde-Puurs“, das „Stoomcentrum Maldegem“, das Museum der „Association pour la Sauvegarde du Vicinal“, die „Chemin de Fer à Vapeur des Trois Vallées“, das erst 2015 eröffnete Museum SNCB Train World in Brüssel und das Brüsseler Trambahnmuseum. Über die Grenze ging es zur schmalspurigen Selfkantbahn und zur Südlimburgischen Dampfeisenbahn-Gesellschaft (ZLSM).

Das alljährliche Partnerprogramm der Delegierten und der „Freunde von FEDECRAIL“, die als Privatpersonen den Verband unterstützen, rundete die Jahreskonferenz mit einem Besuch der UNESCO Weltkulturerbe-Stadt Brügge und einer Führung durch Antwerpen ab. – Die nächste Jahreskonferenz findet voraussichtlich in der 2. Aprilhälfte 2018 in Edingburgh/Schottland statt.

28

05

17

Vize-Präsident Heimo Echensperger wiedergewählt

Vize-Präsident und Schatzmeister Heimo Echensperger ist auf der letzten Mitgliederversammlung in Antwerpen einstimmig für drei Jahre wiedergewählt worden. Ferner wurde Jaap Nieweg, bis zu seiner Pensionierung Geschäftsführer der „Stoomtram Hoorn-Medemblik“ in den Niederlanden, einstimmig in den Vorstand gewählt. Er soll im Juli dieses Jahres auf einer Vorstandssitzung von FEDECRAIL in Hoorn die Präsidentschaft von David Morgan übernehmen.

25

05

17

Drei neue Mitglieder bei FEDECRAIL

Drei neue Mitglieder sind bei FEDECRAIL aufgenommen worden. Sie wurden auf der 24. Jahreshauptversammlung vorgestellt, die am 6. Mai 2017 im Hof van Liere-Konferenzzentrum der Universität in Antwerpen/Belgien stattfand. Es handelt sich um die „Fundación de los Ferrocarriles Españoles“, den „Dampfbahnverein Zürcher Oberland“ und „Fedrail SA“, die „Federation of Heritage Railways of Southern Africa“. Damit hat FEDECRAIL zurzeit 43 Mitglieder, die 655 Bahnen vertreten.

23

05

17

Letzte Möglichkeit: Anmelden zum Jugendaustausch

Die letzte Möglichkeit, sich für den FEDECRAIL-Jugendaustausch anzumelden, ist Freitag, der 26. Mai 2017. Der 11. Jugendaustausch findet vom 28. Juli bis 6. August an zwei Standorten in Norditalien statt. Es sind noch einige Plätze für Jugendliche zwischen 16 und 24 Jahren frei. Kontakt youthexchange@fedecrailyouth.eu.

22

05

17

Memorandum of Understanding unterzeichnet

Photo: Vanessa Pérez

David Morgan, Präsident von FEDECRAIL und WATTRAIN (World Alliance of Tourist Trams and Trains) und Jean-Pierrre Labinoux, Generaldirektor des UIC (Union internationale des chemins de fer) haben Ende April 2017 in Paris im Zuge der Aktivitäten von TopRail (Tourism Opportunities for Railways) im UIC ein „Memorandum of Understanding“ unterzeichnet (Foto). Gemeinsames Ziel ist es, den Schienentourismus sichtbarer zu machen, dessen Potential zu vermitteln und den Anteil der Schiene am Touristikmarkt zu erhöhen.

Auf der Jahrestagung 2017 in Belgien stellten Ignacio Barrón de Angioti, Direktor des Departements Passagiere und High Speed, und Vanessa Pérez, TopRail-Managerin, die weltweit agierende Eisenbahnorganisation UIC und deren TopRail-Projekt vor. Ein wesentliches Anliegen des Verbandes von Eisenbahnunternehmen, gegründet 1922, ist es, die Bedingungen der Konstruktion und des Betriebes von Eisenbahnen auf internationaler Ebene durch Standardisierung zu verbessern.

14

05

17

Projekt „Study & Work International“

Das Projekt „Study & Work International“ ist für Eisenbahnen und Museen interessant, die Studierende als Praktikanten oder Freiwillige beschäftigen möchten. Die Website www.study-work-international.de wird von den öffentlichen und kirchlichen Hochschulen in Bayern betrieben. Sie unterstützt Studierende aller Fächer (Ingenieure, Sprachen, Wirtschaft…) bei ihrer Suche nach praktischen Erfahrungen im Ausland. Alle deutschen Organisationen können ihre Stellenbeschreibung auf der Hochschuljobbörse (http://www.hochschuljobboerse.de) posten. Alle Organisationen, die nicht in Deutschland beheimatet sind, schicken eine Stellenbeschreibung an susanne.stoever@hochschule-dual.de (Referentin Study & Work International). Ihre Angaben werden dann auf der entsprechenden Webseite veröffentlicht.

Die Studierenden sollen die Theorie aus ihrem Bachelor- oder Masterstudium umsetzen und praktische Erfahrungen sammeln. Es kann sich dabei um Pflichtpraktika (vier Monate und länger), zusätzliche Arbeitserfahrung (bis zu einem Jahr) oder Bachelor- und Masterarbeiten in Kooperation handeln. Ein Gehalt muss nicht gezahlt werden. Die Studierenden erhalten Erasmus Stipendien.

20

04

17

David Woodhouse – Pionier der Museumsbahnen 84-jährig gestorben

David Woodhouse ist im Alter von 84 Jahren nach kurzer Krankheit in Aberystwyth/Wales gestorben. Er war der erste Vorsitzende der FEDECRAIL Operating & Safety Working Group, der Vorläuferin der heutigen HOG (Heritage Operations Group). Der Verstorbene spielte eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung des Museumsbahnwesens in Großbritannien. Sein Eisenbahnerleben begann 1951 als Freiwilliger bei der Talyllyn Railway, der weltweit ersten Museumseisenbahn. 1966 ging er in den Vorstand und war dort 26 Jahre lang tätig. Darüber hinaus wirkte er unter anderem in verschiedenen Gremien und Organisationen der Eisenbahn und des Tourismus mit. Er half mit, eine Verbindung zwischen den Sektoren Museumseisenbahn und Tourismus herzustellen. David Morgan: „David Woodhouse hatte eine lebenslange Passion für Eisenbahnen, insbesondere für solche, die mit Dampf betrieben werden. So war es ein Glück für uns, dass er seine Karriere und seine freie Zeit in den Dienst der Museumsbahnen in Großbritannien und in Europa stellte. Wir werden ihn sehr vermissen.“

09

03

17

Zwei schwedische Dampflokomotiven zu verkaufen

Zwei vierfach gekuppelte schwedische Schlepptenderlokomotiven stehen zum Verkauf: SJ E4 1827, Hersteller Motala, Baujahr 1914, Innentriebwerk, dreiachsiger Tender und SJ G9 1842, Hersteller NOHAB, Baujahr 1912, Außentriebwerk, zweiachsiger Tender. Beide Loks sind in einem akzeptablen Zustand. Kontakt für weitere Informationen svartlok@fedecrail.org

04

03

17

Eilt: Anmelden zur FEDECRAIL-Konferenz 2017 in Belgien

Der Anmeldeschluss für die Jahreskonferenz von Fedecrail 2017 in Belgien ist Freitag, der 17. März, also in weniger als zwei Wochen. Jetzt ist Eile geboten. Am Hauptkonferenztag stehen aktuelle Fragen und namhafte Referenten wichtiger Institutionen, mit denen Fedecrail zusammenarbeitet, wie die Europäische Eisenbahnagentur, auf dem Programm. Außerdem werden Kohle- und Umweltschutzthemen behandelt, insbesondere im Hinblick auf eine Reduzierung von Emissionen. Der Mitgliederversammlung folgt ein abwechslungsreiches Exkursionsprogramm in Belgien, Deutschland und den Niederlanden. Teilnehmen können alle Mitglieder von FEDECRAIL-Mitgliedsorganisationen. Rückfragen und Anmeldungen per E-Mail unter conference@fedecrail.org

23

01

17

FEDECRAIL Jugendaustausch 2017 in Norditalien

Foto: Ingrid Schütte

Der 11. FEDECRAIL Jugendaustausch findet vom 28. Juli bis 6. August 2017 an zwei Standorten in Norditalien statt. Gastgeber sind die Mitgliedsorganisationen des italienischen Dachverbandes der Museums- und Touristikbahnen FIFTM: Società Veneta Ferrovie in Primolano und Museo Ferroviario Piemotese in Savigliano. Die Teilnehmer erwartet ein vielfältiges Programm mit Besuchen von Museumsbahnen und Eisenbahnmuseen, Arbeitseinsätzen bei Museumsbahnen sowie Kennenlernen der gastgebenden Region und kultureller Besonderheiten. Des Weiteren ist der interkulturelle Austausch zwischen den Teilnehmern selbst Ziel dieses Jugendaustausches.

Teilnehmen können Mitglieder einer Museumsbahn im Alter von 15 bis 24 Jahren. Kontakt und Anmeldung – bis spätestens Ende Februar 2017 – unter youthexchange@fedecrailyouth.eu . Weitere Einzelheiten werden in Kürze im Internet unter www.fedecrailyouth.eu verfügbar sein.

20

01

17

Details und Anmeldung zur Konferenz „Belgien 2017"

Bahnhof von Antwerpen. Foto: Ingrid Schütte

Die FEDECRAIL-Konferenz „Belgien 2017“ wird vom 4. Mai bis 9. Mai in der Diamant-Stadt Antwerpen nördlich von Brüssel in der Region Flandern nahe der niederländischen Grenze abgehalten. Es gibt dort beste öffentliche Verkehrsverbindungen. Zusätzliche Tage vor oder nach der Konferenz können für weitere Erkundungen empfohlen werden. Nach dem Hauptkonferenzprogramm bieten wir unsere traditionelle Add-on-Tour an, die sowohl nach Deutschland als auch in die Niederlande führt.

Details und Anmeldeformulare erhältlich unter conference@fedecrail.org. Details sind so bald wie möglich auch unter „Konferenz“ zu finden.

18

12

16

Livius Kooy organisiert das FEDECRAIL-Archiv

Nachdem Livius Kooy im Frühjahr dieses Jahres nach mehr als zwei Jahrzehnten nicht mehr zur Wiederwahl als Sekretär angetreten ist und seine Stelle mit Kees Wijnnobel neu besetzt wurde, hat ihn der Vorstand nun dazu berufen, die Organisation des Archivs von FEDECRAIL zu übernehmen. Livius Kooy steht im Kontakt zu Dr. Christian Hanus von der Donau-Universität Krems, der ihm wertvolle Empfehlungen zur Digitalisierung der vorhandenen Dokumente geben kann.


Angezeigt werden die Nachrichten der letzten Monate


nach oben

aktualisiert am 24.01.2016