Informationen und Publikationen von FEDECRAIL


Aktuelles von FEDECRAIL


14

11

18

Zum 25-Jährigen die „Harz Konferenz 2019“

Foto: Volker Schadach

2019 ist ein Jubiläumsjahr für FEDECRAIL. Die Europäische Föderation der Museums- und Touristikbahnen feiert vom 12. bis 17. April ihr 25-jähriges Bestehen mit der „Harz Konferenz 2019“ in Deutschland. Dem Anlass entsprechend erwartet die Teilnehmer ein besonders attraktives Programm unter anderem mit der Jubiläums-Jahreshauptversammlung, dem Jubiläums-Konferenztag, einem extra 25-Jahre-Event sowie Exkursionen auf den Harzer Schmalspurbahnen und Studienfahrten nach Sachsen-Anhalt.

07

11

18

Andras Szendry – ehemaliger Direktor Budapest Railway Park verstorben

Wir haben die traurige Nachricht erhalten, dass unser Freund und langjähriger FEDECRAIL-Anhänger Andras Szendry am Samstag, dem 3. November 2018, an Krebs gestorben ist. Andras hatte gehofft, im April zu unserer Konferenz nach Edinburgh zu kommen – seine Tochter und ihr Mann leben in der Nähe von Oxford – aber leider konnte er es nicht schaffen.

Diejenigen von uns, die an den Budapester Konferenzen teilgenommen haben, werden sich an die Begeisterung erinnern, mit der er bei der Organisation unserer Ungarnbesuche geholfen hat. Andras war auch bei unseren beiden Anträgen auf EU-Finanzierung zur Einrichtung eines ständigen FEDECRAIL-Sekretariats mit Sitz in seinem Eisenbahnpark äußerst hilfreich. Leider waren beide damals nicht erfolgreich. Das mobile Erbe war aus Brüsseler Sicht nicht ein Teil der Kultur. Das erwies sich für uns dann aber als ein Weckruf, Lobbyarbeit zu leisten und am Druck mitzuwirken, um eine breitere Akzeptanz unserer wichtigen Rolle als Erbe zu erlangen.

Der Eisenbahnpark in Budapest wird ein bleibendes Denkmal für die Vision und Entschlossenheit von Andras, seinem Schöpfer, sein.

(John Fuller, Conference Manager)

04

10

18

16 Jugendliche beim 12. Youth Exchange in Schweden

Der 12. internationale FEDECRAIL-Jugendaustausch fand in Schweden statt. Das Treffen begann am Freitag, 3. August, in Uppsala. 16 Teilnehmer reisten an: 13 Jungen und drei Mädchen. Sie kamen aus Spanien, Ukraine, Großbritannien, Deutschland und Rumänien. Die ersten Tage verbrachten sie in Uppsala-Lenna. Alle Jugendlichen arbeiteten in der Technik und in den Zügen als Hilfe für das Personal an Bord.

Es gab in diesem Sommer Probleme mit dem heißen und trockenen Wetter in Schweden, so dass Dampfzüge zunächst nicht fahren durften. Glücklicherweise setzte noch früh genug Regen ein, so dass die Teilnehmer des Jugendcamps in Uppsala doch die Dampfzüge benutzen konnten. Ausflüge zum schwedischen Eisenbahnmuseum in Gävle, eine Tram-Excursion in Stockholm und der Besuch einer Militärfestung in Oxelösund wurden während der in der Woche unternommen.

Die zweite Hälfte des Austauschs wurde in Malmköping im Trammuseum verbracht. Auch hier arbeiteten die jungen Leute in der Technik und verkauften Tickets in den Straßenbahnen. Das Abschlussdinner fand traditionell am letzten Samstagabend statt und wurde von FEDECRAIL Vizepräsident Heimo Echensperger besucht.

25

09

18

"Der Friedenszug" im Elsass im November

Der Unecto-Kongress beginnt erstmals mit einer internationalen Veranstaltung: "Der Friedenszug". Die Nachkommen von Deutschen und Franzosen, die sich im Leiden bekämpften, werden sich im Elsass treffen, um den Frieden zu feiern. Mit dieser Eisenbahnveranstaltung wird an das Ende dieses schrecklichen Konflikts erinnert, bei dem sich die beiden Länder seit vielen Jahren bekämpfen, die aber jetzt zu Partnern eines vereinten Europas geworden sind. Hier das Programm sowie das Buchungsformular für die Veranstaltung und die Unterkunft. Diese sind in französischer Sprache, aber die Übersetzung in die Sprache Ihrer Wahl ist mit jedem Internet-Übersetzer möglich.

29

08

18

Dampflok-Gala Anfang September 2018 in Polen

Seit 2011 veranstaltet das Museum für Industrie und Eisenbahnen in Schlesien die „Dampflok-Gala“, das internationale Treffen historischer Lokomotiven. Die Gala ist eine Art Freiluftausstellung auf dem Gelände des ehemaligen Lokomotivschuppens in Jaworzyna/Schlesien (heute Sitz des Museums). Die Ausstellung am 8. und 9. September 2018 wird begleitet von ganztägigen Präsentationen von Lokomotiven und Zugfahrten auf den malerischen Eisenbahnstrecken rund um Jaworzyna Śląska. In diesem Jahr sind neben Dampflokomotiven auch alte Nutzfahrzeuge – landwirtschaftliche Traktoren, Straßenwalzen, Lokomotiven oder Militärfahrzeuge – zu sehen. Sie werden auf dem Gelände des Burghauses in Piotrowice Świdnickie, ca. zwei Kilometer von Jaworzyn Silesia entfernt, präsentiert. (www.muzeumtechniki.pl)

04

08

18

Nächste FEDECRAIL-Termine stehen fest

Nach der Jahreshauptversammlung im Frühjahr in Edinburgh wird es am 6. Oktober 2018 ein zweites Treffen in diesem Jahr für die Vertreter der FEDECRAIL-Mitglieder in Luxemburg geben. Auf dieser außerordentlichen Mitgliederversammlung soll die Gelegenheit zu einem Austausch mit dem Vorstand über aktuelle Entwicklungen innerhalb des Verbandes geboten werden.

2019 ist ein Jubiläumsjahr für FEDECRAIL: Der Verband wird 25 Jahre alt. Die Feierlichkeiten finden während der Jahrestagung 2019 im April im Harz statt. Eine Reihe von speziellen „Jubilee News Bulletins“ wird ausgearbeitet und verteilt, um die Mitglieder über die Vorbereitungen für die Konferenz und die Feierlichkeiten zu informieren. Geeignete Räumlichkeiten für die Konferenz und die Unterbringung der Delegierten wurden in Wernigerode gefunden. Die Feier zum 25-jährigen Jubiläum findet am Dienstagmorgen, 16. April 2019, statt. Die Generalversammlung ist für Sonntag, 14. April, und die Konferenz für Montag, 15. April geplant. Es wird darauf geachtet, dass die Delegierten vor dem Osterwochenende nach Hause zurückkehren können.

14

05

18

Neue Gesichter im FEDECRAIL-Vorstand

Ein Geschenk zum Abschied für David Morgan. Fotos: John Crane

Auf der FEDECRAIL-Mitgliederversammlung 2018, die im April in Edinburgh (Schottland) stattfand, wurde der erste und langjährige Präsident David Morgan aus dem Vorstand verabschiedet, und es sind zwei neue Gesichter in das Gremium gewählt worden: Peter Ovenstone (Schottland) und Jonas Svartlok (Schweden). David Morgen war bereits 2017 nach 23 Jahren auf eigenen Wunsch aus seinem Amt als Präsident ausgeschieden. Jaap Nieweg leitet seitdem die Europäische Föderation der Museums- und Touristikbahnen. Mit einem sehr persönlichen Geschenk des Vorstandes und tiefem Dank wurde David Morgan als einer der Gründerväter von FEDECRAIL verabschiedet.

Peter Ovenstone (Schottland) folgt Sten Erson-Wester (Schweden), der aus gesundheitlichen Gründen nicht wieder zur Wahl antreten konnte, als dritter Vize-Präsident. Bis dahin war er bereits FEDECRAIL-Officer. Schon seit den frühen Anfängen ist Peter Ovenstone in der Föderation aktiv, insbesondere im Organisationsteam der jährlichen FEDECRAIL-Konferenz. Sein Einsatz für das historische Erbe war und ist vielschichtig und umfangreich: Gegenwärtig ist er Schriftführer des englischen Dachverbandes HRA, Vorsitzender des Kulturerbe-Komitees und des schottischen Komitees. Im Vereinigten Königreich hielt er das Amt des Vorsitzenden des früheren öffentlichen Komitees für historische Eisenbahnen (statutory Railway Heritage Committee - RHC) inne und ist weiterhin als Mitglied der Nachfolgeorganisation des RHC, des Railway Heritage Designation Advisory Board, mit dem Programm zum öffentlichen Schutz befasst.rnEtliche Jahre war er aktiv in die Arbeit für die Vereinigung der Britischen Verkehrs- und Industriemuseen (Association of British Transport & Engineering Museums) eingebunden und hält gegenwärtig das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden inne. Für Europa Nostra - die paneuropäische Organisation für alle Formen von baulichem und natürlichem Kulturerbe – engagiert er sich noch nicht so lange. Seine dortige Aufgabe ist jetzt Co-Schriftführer des Komitees für das Industrie- und Ingenieurskulturerbe.

Rechts Jonas Svartlok und Peter Ovenstone.

Peter Ovenstone ist schottischer Rechtsanwalt, hat sich aber schon seit vielen Jahren aus dem praktischen Geschäft zurückgezogen. Er arbeitete auch einige Jahre als Leiter eines Industrie-Kulturerbe-Projekts in Schottland. Auch hat er ein postgraduiertes Diplom für das Management von Kulturerbe des Ironbridge Instituts.

Jonas Svartlok (Schweden) ist Sekretär der Heritage Operations Group (HOG) von FEDECRAIL. Er begann als zwölfjähriger Eisenbahnliebhaber bei der Stockholmer Dampfmaschinen Gesellschaft SÅS zu mitzuarbeiten, löste sich nach der Geburt seines ersten Kindes – heute sind es sechs – aber von der Eisenbahn. 2004 kam er jedoch mit der Gründung des Landeryd Eisenbahnmuseums zurück. Im Jahr darauf übernahm er das Amt des Vorsitzenden von JHRF, der schwedischen Dachorganisation, von dem er nach zehn Jahren 2015 abdankte. Seinen Lebensunterhalt verdient Jonas Svartlok als Fahrlehrer der schwedischen Eisenbahngesellschaft Swedtrac und ist seit 2009 Lokführer inklusive der Erlaubnis für Dampfloks auf den öffentlichen Strecken. Außerdem betreibt er ein kleines Unternehmen zum Verkauf von Dampflokzubehör und „Know How“.

01

05

18

Unterstützung für das Eisenbahnmuseum Strasshof

Mit einem Schreiben an das österreichische Bundeskanzleramt in Wien hat FEDECRAIL für die Unterstützung des Eisenbahnmuseums Strasshof in Niederösterreich geworben. Das Museum befindet sich in der denkmalgeschützten Halle und der historischen Bahnanlage in Strasshof. Damit böte sich hier die ideale Voraussetzung für ein modernes Österreichisches Eisenbahnmuseum von internationalem Standard in einer authentischen Umgebung (u.a. mit hölzernem Wasserturm, Kohlenaufzügen, Wasserkränen und Drehscheibe). rnDer derzeitige Betreiber 1. österreichischer Straßenbahn und Eisenbahn Klub (1.öSEK) hat bereits einen soliden Grundstock geschaffen (acht betriebsfähige Dampfloks, über 150 Schienenfahrzeuge). Der gemeinnützige Verein erhält bisher keine Unterstützung seitens der ÖBB oder der öffentlichen Hand, so dass FEDECRAIL anregt, den Verein bei der Herstellung von einer Depothalle finanziell zu unterstützen, um die konservatorischen Probleme anzugehen und die wertvollen Exponate geschützt in Strasshof unterbringen zu können. Ein wichtiger zweiter Schritt wäre der Bau einer Ausstellungshalle, in der die Exponate museal gerecht präsentiert werden könnten.rn

30

04

18

Vier neue Mitglieder bei FEDECRAIL

Vier neue Mitglieder sind auf der 25. FEDECRAIL-Mitgliederversammlung, die im April 2018 in Edinburgh/Schottland stattfand, in die europäische Föderation aufgenommen worden: „Detská Zeleznica“, Kosice, im östlichen Teil der Slowakei; „Agrupación de los Ferrocarriles Históricos Españoles“ (AFCHE), Laguna de Duero (Valladolid), Spanien; das „Museum of Industry and Railway“ (Schlesien) in Jaworzyna Sl, Polen, und das kroatische Eisenbahnmuseum HŽ INFRASTRUKTURA d.o.o. Hrvatski željeznički muzej in Zagreb.

28

04

18

Museumsbahnen und das Europäische Kulturerbe 2018

Foto: Kees Wijnnobel

2018 ist zum Jahr des Europäischen Kulturerbes ernannt worden. Damit möchte die Europäische Kommission mehr Menschen für das europäische Kulturerbe begeistern und ihnen ein Gefühl der Zugehörigkeit zu einem gemeinsamen europäischen Raum vermitteln. Das Motto für das Jahr lautet: „Unser Erbe – Bindeglied zwischen Vergangenheit und Zukunft“. Auch die historischen Eisenbahnen sind aufgerufen, ihre Aktivitäten 2018 unter dieses Motto zu stellen. Hier ein Beispiel aus den Niederlanden: Die „Stichting Museum Buurtspoorweg“ (MBS) macht mit einem Banner auf das Jahr des kulturellen Erbes aufmerksam.

18

02

18

Dampflokparade im Hungarian Railway Museum

Zwei Jubiläen gibt es in diesem Jahr in Ungarn zu feiern: Die MÁV Co. wird 150 Jahre alt und die MÁV Nosztalgia Ltd. kann ihren 25. Geburtstag begehen. Das Jubelfest der Bahnen findet vom 7. bis 9. September 2018 im Hungarian Railway Museum (Magyar Vasuttorteneti Park) in Budapest statt. Höhepunkt wird eine Dampflokparade sein.

12

02

18

Vorbereitungen für den „Friedenszug“

Zum 100. Male jährt sich in diesem Jahr am 11. November der Waffenstillstand von Compiègne, der zwischen dem Deutschen Reich und den beiden Westmächten Frankreich und Großbritannien zum Ende des 1. Weltkrieges geschlossen wurde. Dieser Anlass soll im Herbst im Elsass festlich begangen werden, unter anderem mit einem publikumswirksamen Schauspiel auf der Dollertalbahn zwischen Cernay Saint André und Sentheim westlich von Mulhouse. Dort treffen im ehemaligen Grenzbahnhof Burnhaupt zwei authentische historische Züge mit „Soldaten“ aus Frankreich und Deutschland aufeinander. Es wird über die Versorgung von Verwundeten verhandelt, doch als stattdessen wieder zur Waffe gegriffen werden soll, läuten Glocken den Frieden ein.

Vorstandsmitglieder und -mitarbeiter von UNECTO und VDMT sowie von FEDECRAIL haben sich im Januar in Thann /Elsass mit Vertretern der Kommune getroffen, um die Mitarbeit an diesem Projekt zu bekräftigen und die Dollertalbahn zu besichtigen (Foto). Außer diesem „Friedenszug“ wird es im November auch einen gemeinsamen Kongress des französischen und deutschen Dachverbandes der Museums- und Touristikbahnen geben.

13

12

17

Der Präsidentenzug - Weltbestes öffentliches Event 2017

Als „World's Best Public Event 2017“ (Weltbestes öffentliches Event 2017) wurde „The Presidential Train“ aus Portugal auf dem Bea World Festival in Porto ausgezeichnet – ein Projekt, das in Partnerschaft zwischen dem portugiesischen Eisenbahnmuseum „Museu Nacional Ferroviário“ in Entroncamento und der Firma „Trajetorias & Melodias“ entwickelt wurde. Das „Bea World Festival – The International Festival of Events and Live Communication“ ist Treffpunkt und Networking-Event für die internationale Event-Community.

Der „Presidential Train“ war zuvor ein „Royal Train“, der von 1870 bis 1910 von der Monarchie benutzt wurde. Als Präsidentenzug ist er dann bis 1970 von den portugiesischen Staatschefs genutzt worden. Das Restaurierungsprojekt wurde vom Museum durchgeführt und mit europäischen und nationalen Mitteln kofinanziert. Unter der Bezeichnung "Presidential Tours: Tourist Tours in Historic Train" begannen die Arbeiten 2009. Der restaurierte Zug wurde der Öffentlichkeit auf einer Reise zwischen Lissabon-Santa Apolónia und Entroncamento am 12. Dezember 2013 vorgestellt.

Die Restaurierung dieses Zuges mit Hilfe der Stiftung „National Railway Museum Foundation“, die die Voraussetzungen für die Inwertsetzung des nationalen Eisenbahnerbes als Förderer der kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung des Landes schuf. Dieser strategische Ansatz ist inzwischen weltweit anerkannt.

23

11

17

12. FEDRCRAIL-Jugendaustausch 2018 in Schweden

Uppsala/Schweden

Zusammen mit der MUMA (Museumstrambahn Malmköping) und der ULJ (Uppsala-Länna-Eisenbahn) lädt FEDECRAIL zum 12. Jugendaustausch von Freitag, 3. August, bis Sonntag, 12. August, ein. Das Treffen beginnt an der ULJ Eisenbahn in Uppsala. Die Stadt liegt nördlich von Stockholm. Beide Städte sind knapp eine Zugstunde voneinander entfernt. Ankunftstreffpunkt am 3. August ist der Hauptbahnhof von Uppsala. Es empfiehlt sich, zum Flughafen von Arlanda (ARN) zu fliegen und von dort mit dem Zug nach Uppsala weiterzureisen. Die Zugfahrt dauert höchstens 20 Minuten. Es gibt auch Busse vom Flughafen. Sie sind günstiger, brauchen aber länger.

Für die ersten vier bis fünf Tage findet der Jugendaustausch in Uppsala statt. Danach ziehen die Jugendlichen zur MUMA um, einem Trambahnmuseum in einer kleinen Stadt namens Malmköpping im Südwesten von Stockholm. Am Sonntag, 12. August, wird das Treffen in Malmköpping enden. (Später wird es noch mehr Informationen zu den Abreisemöglichkeiten geben.) Die Teilnahmegebühr für das Programm in Schweden 2018 beträgt 180 Euro betragen, die in vollem Umfang vor der Ankunft bezahlt werden müssen.

Letzter Anmeldetag für den FEDECRAIL-Jugendaustausch ist der 1. Mai. Weitere Informationen unter der E-Mail-Adresse youthexchange@fedecrail.org.


Angezeigt werden die Nachrichten der letzten Monate


nach oben

aktualisiert am 24.01.2016